Jeff Koons

Balloon Monkey (Orange)

2019
Limited Edition, Auflage: 999, Signiert
24,9 x 20,9
Auf Anfrage

LIMITIERTE EDITION, AUFLAGE 999
SIGNIERT UND NUMMERIERT
PORZELLAN MIT CHROMBESCHICHTUNG
Größe: 24,9 x 20,9 x 39,2 cm

24,9 x 20,9 cm (Außenmaß)

€ 13.890,00
€ 13.890,00
inkl. MwSt. zzgl. € 7,90 Versand | Werknummer: JEK03
Hintergrundinformationen zu Jeff Koons
Einführung
Einleitung

Die unverkennbaren Werke von Jeff Koons (geb. 1955) haben in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder für Furore gesorgt. Koons, der momentan der teuerste lebende Künstler ist, erhebt scheinbar triviale Alltagsgegenstände zu Kunst und erzielt damit Rekordpreise. Das Werk „Rabbit“ wurde im Mai 2019 für rund 91 Millionen Dollar versteigert. Damit wurde die silberfarbene Skulptur zum teuersten Kunstwerk, das jemals von einem lebenden Künstler versteigert wurde. Die ikonische Skulptur „Balloon Dog (Orange)“ aus spiegelpoliertem Stahl erzielte im Jahr 2013 bei Christie’s rund 58 Millionen Dollar. Mit seinen hochpreisigen Arbeiten spaltet Jeff Koons die Kunstwelt, zuletzt durch das Werk „Bouquet of Tulips“. Koons hatte der Stadt Paris einen Entwurf für eine dreißig Tonnen schwere Skulptur geschenkt, um den Opfern der Terroranschläge zwischen 2015 und 2016 zu gedenken. Eine überdimensionale Hand aus Stahl und Bronze, die einen bunten Tulpenstrauß hält, sollte den Zusammenhalt zwischen Amerika und Frankreich symbolisieren. Kunst- und Kulturschaffende sträubten sich allerdings gegen das Werk und kritisierten den angedachten Standort. Die aufgeblasenen Ballon-Blumen sollten zwischen dem architektonisch bedeutenden Palais de Tokyo und dem Musée d’art moderne de la Ville de Paris installiert werden. Zudem wurde der Vorwurf laut, dass nicht der Künstler selbst die Herstellungskosten in Höhe von drei Millionen Euro tragen würde, sondern französische und amerikanische Sammler. Die umstrittene Skulptur wird Ende 2019 unweit der berühmten Avenue des Champs-Élysées enthüllt.

Jeff Koons erregt immer wieder Aufsehen durch seine provokativen Arbeiten und ist schon seit den späten siebziger Jahren für seine konzeptuellen Fähigkeiten bekannt. In seiner frühen Schaffensphase stellte er Staubsauger in Plexiglas-Vitrinen aus und nutzte die Readymade-artigen Objekte als Sinnbild für Reinheit. Im Jahr 1980 widmete ihm das New Museum of Contemporary Art in New York die erste Einzelausstellung. In den darauffolgenden Jahren konzentrierte sich Koons verstärkt auf Skulpturen, die durch ihre Populärästhetik faszinierten, darunter auch die postmoderne Porzellanplastik „Michael Jackson and Bubbles“. Das künstlerische Überhöhen von Alltagsgegenständen und das bewusste Ausstellen von „Kitsch“ ziehen sich durch das gesamte Œuvre. Bei Jeff Koons wandeln sich vorgefundene Objekte in monumentale Kunstwerke: Er inszeniert in seinen Gemälden bunte Knete, die sich in Glanzfolie spiegelt oder lässt Ballontiere durch hochwertige Materialien nachformen. In seinen vielfältigen Arbeiten spiegelt sich nicht nur die spektakuläre Verbindung von Pop- und Hochkultur wider, sondern auch grundsätzliche Sinnfragen um Schönheit, Glück, Wahrheit und Vergänglichkeit. Seine Skulpturen faszinieren durch materiellen Illusionismus – die Ballontiere wiegen bis zu mehrere Tonnen, wirken aber leicht und schwerelos. Die sagenhaften Skulpturen des Rekordkünstlers gibt es nun im LUMAS Portfolio als handsignierte, streng limitierte Editionen.
Vita
Jeff Koons wurde 1955 in Pennsylvania, USA, geboren. Er studierte 1972-1976 Kunst und Design am Maryland Institute College of Art in Baltimore sowie am Art Institute of Chicago. Koons hält mehrere Rekorde, unter anderem als teuerster lebender Künstler. Seine Werke sind in bedeutenden Museen auf der ganzen Welt ausgestellt, darunter das New Yorker Museum of Modern Art, die Tate Gallery in London sowie das Museum of Contemporary Art in Tokio. Jeff Koons lebt und arbeitet in New York.

Besuchen Sie LUMAS USA!

Auf dieser Seite ist keine Lieferung in Ihr Land möglich.
Möchten Sie gern bestellen, dann besuchen Sie LUMAS USA.

Nein danke, ich möchte auf dieser Seite bleiben.
Ja, ich möchte wechseln.